140 Jahre Geburtstagsfest
Alois, Hanspeter und Jürg

5. Juni 2004
 
Man soll die Feste feiern, wie sie fallen ...

Die Geburtstagsserie 31.5. / 1.6. / 2.6. mit jeweils runden Geburtstagen 40 / 60 / 40 führte die Männerriege am Samstag wieder einmal zu Chrumbi's Hüttli.

Leider war das Wetter den drei Organisatoren während der Vorbereitungszeit nicht sehr wohl gesinnt. Zum Glück hatte Jürg die Vorbereitung für den sportlichen Teil bereits am Vormittag, bei besten Wetterverhältnissen, abgeschlossen. Denn, es goss den ganzen Nachmittag aus grossen Kübeln. Doch wie Jürg treffend sagte: " Es ist besser, wenn drei nass werden, als dass die ganze Gruppe durchnässt wird!" Wie gesagt, so sollte es auch geschehen ...

Pünktlich um 17:00 Uhr starteten die Männer ihren Aufstieg zur Felli. Während dessen herrschte in der Küche Hochbetrieb. Es galt den Braten, der über 24 Stunden mariniert eingelegt war, anzubraten und anschliessend mit Schinken zu umwickeln und sicher in Alufolie zu verpacken. Teilweise ohne den obligaten Halt (Boxenstopp) erreichten die ersten schliesslich die Hütte und nahmen den bereitstehenden Apérotisch sofort in Beschlag. Und so kam es, dass bereits nach kurzer Zeit dem Weisswein und den sonstigen Beilagen gefrönt wurde.

Nach einer kurzen Begrüssung wurde nun der sportliche Wettkampf, die Y-Championship näher erklärt.

Die Spielregeln sind sehr einfach, jeder Spieler absolviert die drei vorbereiteten Bahnen mit möglichst wenig Schlägen, wobei jeder Schlag zu einem Punkt führt.
Chrumbi's Hüttli, nebst dem Lindenbaum eine weitere Attraktion, die zum hingehen lockt...

man trifft sich an den drei Abschlagstellen und beginnt den Wettkampf um den Y-Champion

Mit der bereits aus dem Swingolf bekannten Technik starteten die Spieler den Kampf um den ersten und wohl einzigen Y-Champion auf der Felli

wer dieses Bild näher betrachtet, wird erstaunt sein, welche Details es bietet ...
es wurde viel gelacht, genau gezählt oder man bereitete sich für die eigene Runde vor ...
und immer wieder galt der Blick dem Himmel, der zuweilen auch ein wenig Sonne schenkte, so dass der Apérotisch als zentraler Begegnungsort wichtig blieb ...

hier drei Phasen der Konzentration: Geländebeobachtung, korrekte Fussstellung und Schlagauslösung ...

am Schluss spielten auch noch die letzten zwei Geburtstagskinder ihre Runde und nebst den Zuschauern wird wohl auch die anwesende Linde über die Schläge zu ihren Füssen zu berichten wissen ...
   
nach einem anstrengenden Turnier folgte die Siegerehrung. Und diese Gelegenheit wurde genutzt mit Champagner nochmals auf das Wohl der Geburtstagskinder und jenes der Sieger anzustossen ...
Jetzt folgte der bereits mit Spannung erwartete Punkt der Essensausgabe. Manch einer konnte es kaum erwarten, dass die Alupäckchen geöffnet wurden und der Blick auf den Braten geworfen werden konnte ...

und gewappnet mit einem vollen Teller kehrte innert kürzester Zeit Ruhe in die Hütte ein. Die Männer und Geburtstagskinder genossen die herrlichen Salate, den Braten und auch noch die Grilladen die folgten. Und wie es sich für richtige Männer gehört, wurde auch vom gluschtigen Dessertbuffet herzhaft genossen ...

Und weil es ja so richtig gemütlich war, durfte nach einem deftigen Mahl, einem oppulenten Dessert die genüssliche Zigarre nicht fehlen. Und kein Platz eignet sich besser dafür als die Couch ...